Grundlegend im Reich Gottes: das Team

Wie kann Gottes Reich wachsen? Wie finden mehr Menschen zu Christus? Wie kann der Einzelne besser gestärkt werden?

Die Antwort ist: Es braucht Teams.

Das Wort „Team“ legt gewisse Merkmale nahe:
– Mehrere Menschen treffen sich, mindestens aber zwei.
– Sie begegnen sich persönlich und auf Arbeitsebene.
– Sie haben daher zwei wesentliche Ziele: MITEINANDER (1.)  ZIELE ERREICHEN (2.).
– Somit braucht es eine zeitliche Nähe: es finden regelmäßige Treffen statt, die das Miteinander und das Erreichen der Ziele ermöglichen.

Im Rahmen des Reiches Gottes fahren die Teams unter der Flagge Jesu Christi. Damit sind Vision, Berufung und Auftrag im Wesentlichen klar:

Die Vision besteht darin, dass alle Völker zu Nachfolgern Christi werden.
Die Berufung besteht darin, dass wir in das Bild Christi verwandelt werden, was heißt: tiefer in die Gemeinschaft mit Gott finden.
Der Auftrag besteht darin, dass wir Nachfolger ausbilden, damit wieder weitere Nachfolger ausgebildet werden können.

Jedes Team bricht das für sich in den jeweiligen Kontext runter:
Was bedeuten diese Vision, Berufung und dieser Auftrag für uns hier vor Ort mit unseren Möglichkeiten?

 

Theologisch sind die Teams bereits in Genesis 1-2 verankert: Gott erschafft den Menschen als Sein Ebenbild. Es geht um die Beziehung zu Gott hin. Und dann schafft Gott Adam und Eva, damit sie Beziehung zueinander haben. Gott gibt den Menschen den Herrschaftsauftrag über diese Welt mit.
Sehr deutlich werden die Teams wieder bei Christus offenbar: Er beruft sich ein Dreier-Team mit Petrus, Johannes und Jakobus. Zugleich bildet Er das Team der zwölf Apostel aus. Im „Learning by doing“-Modus sendet Er jeweils zwei Nachfolger in die Ortschaften aus, damit sie Gottes Reich verkünden.
Auch das rasante Wachstum der ersten Gemeinden ist in der Apostelgeschichte nur denkbar, weil sich Gruppen von Christen in Privathäusern getroffen haben.

Biblisch gesehen geht es also von Beginn an um die Gemeinschaft mit Gott und miteinander. Gelebt in überschaubaren Gruppen.

 

Somit sind das wichtige Fragen an jeden Nachfolger:

Hast du ein Team?
Warum trefft Ihr Euch?
Inwiefern tauchen Gottes Vision, Berufung und Auftrag bei Euch auf?
„Lebt“ Euer Team, d.h.: ist es darauf angelegt, fruchtbar zu sein und „Kinder“ (neue Teams) zu produzieren?

Wenn du kein Team hast, dann kannst du um 1-2 Teampartner beten. Bleibe geduldig dabei. Gott hört dein Gebet und der Tag wird kommen, wo du in dein Team findest!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.