Gedanken zu Erweckung, Nachfolge und Transformation von Gemeinden

Letztens sprach ich mit einem anderen Pastor. Er hatte Gott intensiv um Erweckung gebeten. Tatsächlich erlebte er, wie sich in einem Jahr 50 Menschen zu Jesus bekehrten. Das ist für deutsche Verhältnisse außergewöhnlich. Das Problem war das: diese 50 Personen hingen an ihm als Pastor. Und die Gemeinde hatte nicht die Strukturen gehabt, diese 50 Menschen aufzufangen. Für ihn war es zuviel geworden.

Noch dürfte eine solche Situation ein Luxusproblem sein. Im Normfall stagnieren Gemeinden, wachsen durch Transferwachstum oder schrumpfen sogar. Nur wenige erleben ein Bekehrungswachstum.

Trotzdem wird hier und da für Erweckung gebetet. Was ist Erweckung? Erweckung heißt, dass die Christen Jesus konsequent nachfolgen. Sie wollen nicht mehr mit der Sünde spielen, sondern wollen mit ihrem ganzen Leben mit Gott unterwegs sein. In der Folge kann es passieren, dass sich mehr Menschen für Jesus interessieren. Mehr Menschen wollen getauft werden und Jesus-Nachfolger werden.

Das entspricht Gottes Wunsch: Er will die wachsende Gemeinschaft mit Ihm und für die Menschen. Das führt zu Frieden, Vergebung, Liebe, Gerechtigkeit, Heilung und Befreiung.

Allerdings scheint es, dass etliche Gemeinden nicht auf solche Szenarien vorbereitet sind. Wer ist in der Lage, andere Menschen in der Jesus-Nachfolge zu begleiten? Wer kann die Basics des christlichen Glaubens vermitteln? Und zwar so, dass das Gegenüber ebenfalls befähigt wird, andere zu begleiten? Wenn das Wachstum nur am Pastor hängen soll, kann nicht viel passieren. Selbst, wenn was passiert, wird es sich kaum weiter entwickeln, weil der Pastor mit zeitlichen und kräftemäßigen Ressourcen limitiert ist. Wir brauchen also eine Transformation der Gemeinden!

Eine Transformation der Gemeinden beinhaltet u.a. das:

– Das Leben in Gottes Liebe.

– Die Förderung des Einzelnen in Berufung & Beauftragung

– Die Entwicklung von Teams, die die ersten beiden Aspekte umsetzen, mit der Perspektive, dass durch sie neue Teams entstehen.


Im Grunde ist es einfach. Das ist eine ganz simple Gemeindestruktur.

Und doch ist sie revolutionär, weil weder die Gottesdienstfeier noch der Pastor den Mittelpunkt darstellen, sondern das allgemeine Priestertum aller Gläubigen.

Gibt es solche Gemeinden in Deutschland?

Wenn ja, würde ich sie gerne kennenlernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.